Home > Eltako — Der Gebäudefunk —
EnOcean Funksensoren und -Schaltgeräte
> REG-Schalt- und Dimmaktoren Baureihe 12 für den RS485-Bus —
zentrale Installation
> REG-Aktor Gruppen-Schrittschalter für Zentralsteuerung EGS12Z-UC >

REG-Schalt- und Dimmaktoren Baureihe 12 für den RS485-Bus —
zentrale Installation

REG-Aktor Gruppen-Schrittschalter für Zentralsteuerung EGS12Z-UC

Stromstoss-Gruppenschalter für Zentralsteuerung, 1 + 1 Schliesser nicht potenzialfrei 16 A / 250 V AC, für 1 Motor oder für Motor-Relais. Stand-by-Verlust nur 0.05 – 0.4 Watt.
Reiheneinbaugerät für Montage auf Tragschiene DIN-EN 60715 TH35.
1 Teilungseinheit = 18 mm breit, 58 mm tief.
Dieser Stromstoss-Gruppenschalter setzt die Befehle der Sensorrelais oder von Schaltern und Tastern um und schaltet je nach Einstellung der Drehschalter auf der Frontseite einen Motor, Motor-Trennrelais MTR12-UC UC oder DC-Motorrelais DCM12-UC.
Versorgungs- und Schaltspannung 8..230 V UC an den Klemmen +B1/-A2.
Die Steuerspannung an den Klemmen A3 bis A8 muss das gleiche Potenzial haben.
Das Funktionsprinzip dieses Stromstoss-Gruppenschalters besteht darin, dass einerseits impulsweise 'auf, halt, ab, halt' (Kontakt 1 geschlossen – beide Kontakte geöffnet – Kontakt 2 geschlossen – beide Kontakte geöffnet) gesteuert werden, andererseits über zusätzliche Steuer-eingänge gezielt 'auf' oder 'ab' gewählt werden kann.
Dynamisch bezeichnet Steuereingänge, bei denen ein Impuls von mind. 20 ms genügt, um einen Kontakt zu schliessen. Statisch ist ein Steuereingang, bei dem der Kontakt nur solange geschlossen ist wie der Steuerbefehl anliegt. Die Bezeichnungen 'auf' und 'ab' gelten für Rollladen, Jalousien und Rollos. Bei Markisen bedeutet 'auf' = aufwickeln, also einfahren, und 'ab' = abwickeln, also ausfahren. Bei Fenstern bedeutet 'auf' = auf wie öffnen und 'ab'= zu wie schliessen.
Funktions-Drehschalter
AUTO 1 = In dieser Stellung des unteren Drehschalters ist die örtliche Komfortwendefunktion für Jalousien eingeschaltet. Bei der örtlichen Steuerung mit einem Taster an A3 + A4 (mit einer Brücke verbinden) oder einem Doppeltaster an A5/A6 bewirkt ein Doppelimpuls das langsame Drehen in die Gegenrichtung, welches mit einem weiteren Impuls gestoppt wird.
AUTO 2 = In dieser Stellung des unteren Drehschalters ist die örtliche Komfortwendefunktion für Jalousien ganz ausgeschaltet.
AUTO 3 = In dieser Stellung des unteren Drehschalters ist die örtliche Komfortwendefunktion für Jalousien ebenfalls ausgeschaltet. Die bei 'AUTO 1' und 'AUTO 2' dynamischen Zentral-Steuer-eingänge A5 und A6 sind jedoch zunächst statisch und lassen so das Wenden von Jalousien durch Tasten zu. Erst nach 1 Sekunde ständiger Ansteuerung schalten sie auf dynamisch um.
‘Auf' 'Ab' = Die Handsteuerung erfolgt in den Positionen (auf) und (ab) des unteren Dreh-schalters. Sie hat Priorität vor allen anderen Steuerbefehlen.
WA = Die Wendeautomatik für Jalousien und Markisen wird mit dem mittleren Drehschalter eingestellt. 0 = ausgeschaltet, sonst zwischen 0,1 und 5 Sekunden eingeschaltet mit eingestellter Wendezeit. Hierbei wird nur bei 'ab' nach Ablauf der mit dem oberen Drehschalter eingestellten Verzögerungszeit eine Drehrichtungsumkehr vollzogen, um z. B. Markisen zu spannen oder Jalousien in eine bestimmte Position zu stellen.
RV = Die Verzögerungszeit (Rückfallverzögerung RV) wird mit dem oberen Drehschalter eingestellt. Befindet sich der Stromstoss-Gruppenschalter in der Stellung 'auf' oder 'ab', so läuft die eingestellte Verzögerungszeit, an deren Ende das Gerät automatisch auf 'halt' umschaltet.
Die Verzögerungszeit muss daher mindestens so lange gewählt werden wie das Beschattungs-element oder der Rollladen benötigt, um von einer Endstellung in die andere zu kommen. Unter diesem Drehschalter befindet sich die LED-Anzeige für die Verzögerungszeiten WA und RV.
Örtliche Steuerung mit Taster an den Klemmen A3+A4 (mit einer Brücke verbinden). Mit jedem Impuls wechselt der Stromstoss-Gruppenschalter die Schaltstellung in der Reihenfolge 'auf, halt, ab, halt'.
Örtliche Steuerung mit Rollladenkippschalter an den Klemmen A3 und A4.
Örtliche Steuerung mit Rollladendoppeltaster an den Klemmen A5 und A6. Mit einem Tastimpuls wird die Schaltstellung 'auf' oder 'ab' aktiviert. Ein weiterer Impuls von einem der beiden Taster unterbricht den Ablauf sofort.
Zentralsteuerung dynamisch ohne Priorität an den Klemmen A5 (auf) und A6 (ab). Mit einem Steuersignal wird die Schaltstellung 'auf' oder 'ab' aktiviert. Ein weiteres Steuersignal (<700 ms) an diesem Steuereingang unterbricht den Ablauf sofort, ein weiteres Steuersignal (>700 ms) führt die laufende Aktion weiter aus. Ohne Priorität deswegen, weil der örtliche Steuereingang A3+A4 (mit Brücke) und die Zentral-Steuereingänge A7 und A8 sofort übersteuern können, selbst wenn der Steuerkontakt an A5 oder A6 noch geschlossen ist.
Zentralsteuerung dynamisch mit Priorität an den Klemmen A7 (auf) und A8 (ab).
Mit Priorität deswegen, weil diese Steuereingänge nicht von anderen Steuereingängen übersteuert werden können, solange der Zentral-Steuerkontakt geschlossen ist. Sonst Funktion wie die Zentral-Steuerung dynamisch ohne Priorität. Diese Zentral-Steuereingänge A7 und A8 werden von den Sensorrelais MSR12 und LRW12D für die Regen-, Frost- und Wind-Funktionen benutzt, da diese absolute Priorität vor den anderen Sensor-Befehlen haben müssen.

L_eltako_01
  • P_070
  • 1_P_059
  • 1_P_061
  • 1_P_066
  • 1_P_068
  • 1_P_064
REG-Aktor Gruppen-Schrittschalter für Zentralsteuerung EGS12Z-UC REG-Aktor Gruppen-Schrittschalter für Zentralsteuerung EGS12Z-UC
Art-Nr E-No Typ Schliesser Breite TE VE
 
E21200401 534214402 EGS12Z-UC 2 1 1 Stk